Online Casino und mehr bei Bet365

Wer denkt, dass Wettanbieter der heutigen Zeit lediglich Fußball- und Pferdewetten in ihrem Sortiment haben, der liegt grundsätzlich sehr weit daneben. In den letzten Jahren haben sich die im Internet angesiedelten Wettbüros, darunter auch das englische Unternehmen Bet365, zu stark ausdifferenzierten Glücksspiel-Einrichtungen entwickelt. Während das Portfolio zu Beginn der 90er Jahre, in denen sich das Internet und daher auch gleichzeitig die Buchmacher im Netz breit machten, noch sehr überschaubar war und lediglich ein paar wenige Sportwetten darstellte, kann man mittlerweile nicht nur auf Randsportarten wie Tischtennis, Radfahren, Curling oder Balls wetten, sondern bietet beispielsweise Bet365 seinen Kunden ein Online Casino an, das sämtliche Glücksspieler-Herzen höher schlagen lässt. Der Anbieter im Internet hält für den Zocker, der lieber eine Maus bedient als einen langen Weg ins Casino auf sich zu nehmen, alle erdenklichen Spiele und Maschinen bereit.

Über 140 verschiedene Spielautomaten, die in ihrer Ausgestaltung bunter nicht sein könnten, bilden das Sortiment von Bet365. Weiter geht es mit verschiedenen Ausführungen sämtlicher Karten-, Tisch- und Würfelspiele. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich die traditionellen Klassiker wie Roulette, Poker oder Blackjack, ohne die ein Online Casino heutzutage natürlich nicht mehr auskommt. Eine neuartige Einführung der Glücksspiel-Branche im Internet sind die sogenannten Live-Tische. Der Glücksspieler kann bei diesem Angebot sein Lieblingsspiel, zum Beispiel Roulette, in völlig neuer Umgebung spielen, zwar einer Echtzeit-Umgebung. Während er vor seinem Bildschirm sitzt, wird ihm in Echtzeit eine Übertragung eines Roulette-Tisches bereitgestellt, bestehend aus waschechtem Tisch und Dealer. Diese neue Form des Live-Streamings diverser Glücksspiele soll den Benutzern von Online Casinos ein Spielerlebnis bieten wie nie zuvor. Wer also weniger Wert auf Etikette legt, sein Glücksspiel lieber von zu Hause aus verrichtet oder auch lieber lästigen Mitspielern aus dem Weg gehen will, der sollte definitiv einmal auf diese Variation in einem Online Casino zurückgreifen.

Glücksspiel macht riesigen Spaß, die Ausschüttung an Adrenalin kann die eines Klippensprungs übersteigen und das überwältigende Gefühl des ersten großen Gewinns wird einen sein Leben lang verfolgen. Doch aller Anfang ist schwer. Regeln müssen verinnerlicht und verstanden werden, bevor man sich an einen Tisch seiner Wahl setzt. Darüber hinaus ist es wichtig, einen Tisch zu kennen, bevor man beginnt, dort zu spielen, zumal somit vermeidbare Verluste und Fehler eliminiert werden können. Im Folgenden werden die zwei Klassiker des Glücksspiels – Blackjack und Roulette – vorgestellt, um ein bestmögliches Spielerlebnis zu gewährleisten. Diese Tische sind natürlich auch im Online Casino von bet365.com in zahlreichen Variationen zu finden, wobei hier nur die klassischen Varianten erklärt werden.

Roulette
Roulette ist wohl eines der beliebtesten Glücksspiele weltweit, welches dem Spieler, der nicht unbedingt über tiefgehende Taktiken und gerissene Spielweisen verfügen muss, großes Vergnügen und faire Chancen bietet. Gespielt wird an einem Tisch, der zum einen eine – meist mit grünem Teppich bespannte – Fläche und zum anderen einen Kessel enthält. Während der Glücksspieler auf der Fläche seine Einsätze platziert, ist der runde Kessel für das eigentliche Spiel verantwortlich. Er besteht aus den Nummern 1 – 36 mit abwechselnd roter und schwarzer Nummernfläche und einer grünen Fläche, der Nummer 0 (die amerikanische Version beinhaltet dazu noch die Nummer 00). In den in den Tisch eingelassenen und sich drehenden Kessel wird nun vom Croupier eine Kugel geworfen, die letztendlich für den Ausgang eines Spiels verantwortlich ist. Je nachdem, wo die Kugel letztendlich landet, ergibt sich ein Gewinnfeld beziehungsweise wird eine Zahl ermittelt, die im Vorfeld von den Spielern geraten werden muss. Trifft man das eintreffende Ereignis, gewinnt man und bekommt einen entsprechenden Betrag ausbezhalt.

roulette


Die Wettmöglichkeiten
Die einfachste Möglichkeit mit geringster Quote stellen die einfachen Chancen dar, bei denen man entweder auf eine Farbe (rot oder schwarz) oder auf eine Nummerngruppe (1-18, 19-36, gerade Zahlen oder ungerade Zahlen) setzt. Da man hierbei eine Gewinnchance von annähernd 50% hat (die 0 sorgt für den Vorteil des Casinos), erhält man bei Vorhersage des richtigen Ereignisses einen 1:1-Gewinn.
Davon ausgehend ergeben sich sämtliche Möglichkeiten, sein Geld zu setzen. Ein weiteres klassisches Spiel ist das Spiel auf eine Zahl (0-36), wo man sich lediglich auf eine Zahl festlegt und bei richtiger Vorhersage einen 1:35-Gewinn erhalten würde. Von dieser Rechenart ausgehend ist das Spiel auf zwei auf dem Tisch benachbarte Zahlen, zum Beispiel 10/11, mit einer Auszahlungsquote von 17:1 möglich, ferner auf drei (11:1), vier (8:1) oder sechs (5:1) benachbarte Zahlen oder auf ein Dutzend, zum Beispiel die Zahlenreihe 1-12 (2:1). Diese Arten der Wetten bezeichnet man als mehrfache Chancen.
Der Eintritt des Spielereignisses „Zéro“ stellt einen Sonderfall dar und wird deshalb kurz einzeln vorgestellt. Fällt die Zahl Null, so gewinnt zuerst einmal natürlich jeder Spieler, der auch auf diese Zahl gespielt hatte. Alle anderen Zahlen, mehrfache Chancen oder Dutzende verlieren. Bei Einsätzen auf einfache Chancen, zum Beispiel rot oder schwarz, erstatten die meisten Spielbanken und Online Casinos die Hälfte des Einsatzes zurück. Dies sollte allerdings vor Beginn des Spiels jeweils erfragt oder nachgelesen werden, um Unklarheiten aus dem Weg zu gehen.
Durch die Aufnahme der Null im Kessel, sichert sich die Bank einen Hausvorteil von 1,35% bei einfachen Chancen und 2,7% bei mehrfachen Chancen. Im Vergleich zu vielen anderen Glücksspiel-Varianten stellt dies einen sehr geringen Hausvorteil dar und erklärt, weshalb das Roulette durch seine verhältnismäßig fairen Gewinnmöglichkeiten eines der beliebtesten Spiele einer Spielbank darstellt.

Black Jack
Auch wer es noch nie gespielt hat, jeder kennt letztendlich den Ausdruck „Black Jack“ beziehungsweise die Zahl 21, die sich hinter diesem Namen verbirgt. Die Grundlagen dieses Spiels sind denkbar einfach, Spielweisen und Taktiken eher schwierig, hinter dessen Vorhang man jedoch erst nach einiger Erfahrung blicken sollte. Um in einer Spielbank beziehungsweise Online Casino spielen zu können, bietet es sich jedoch an, nicht nur die Grundlagen des eigentlichen Spiels zu verstehen, sondern auch jene Möglichkeiten, auf die Geld gesetzt werden kann. Dies soll im Folgenden umrissen werden.

blackjack


Ziel des Spiels
Wie bereits angedeutet, ist das Hauptziel des Spiels, die genaue Zahl 21 zu treffen. Doch damit nicht genug. Zwar winkt mit dem Ereignis 21 für den jeweiligen Spieler schon ein Gewinn, es reicht allerdings auch den Dealer zu schlagen, um mit Gewinn nach Hause zu gehen. Übertrifft man gar den Wert 21 mit seinen eigenen Karten, so ist das Spiel automatisch verloren und die Bank gewinnt.

Vorbereitung
Beim Black Jack wird üblicherweise mit 6 Paketen französischer Spielkarten à 52 Blatt gespielt, was insgesamt einen Stapel von 312 Spielkarten bedeutet. Jeder Spieler setzt zu Beginn einer neuen Rinde einen von ihm gewählten Betrag, der natürlich das jeweilige Tischlimit nicht übersteigen darf. Dann werden die Spielkarten gemischt und nacheinander an die Spieler, an einem Black Jack Tisch haben maximal sieben Spieler Platz, sowie den Dealer verteilt. Dabei erhalten alle Spieler sowie der Dealer zu Beginn eine Karte, die offen vor Ihnen auf dem Tisch platziert wird. Anschließend erhält jeder Spieler eine zweite, offen gespielte Karte, während die zweite Karte des Dealers verdeckt bleibt.

Kartenwerte
Die Werte der einzelnen Karten sind simpel und dennoch wichtig für den gesamten Spielverlauf. Die Werte 2 bis 10 zählen entsprechend ihren Augen, die Bildkarten Bube (J), Dame (Q) und König (K) jeweils 10 Punkte und das Ass zählt nach Belieben des Spieler 1 oder 11 Punkte.

Spielablauf
Hat nun also jeder Spieler seinen Einsatz getätigt und wurden die ersten beiden Karten an Teilnehmer und Dealer verteilt, so beginnt das eigentliche Zocken. Der Spieler hat nun vier Möglichkeiten, wie er weiter verfahren kann:
1) Der Spieler zieht keine weitere Karte. Er ist der Meinung ein sehr gutes Blatt zu haben und somit den Dealer schlagen zu können, das bedeutet, die Werte seiner beiden Karten ergeben zusammengenommen 21 oder einen Wert knapp darunter.
2) Der Spieler kommt mit seinen beiden Karten und deren Werte nicht annähernd an die Zahl 21 heran und zieht daher eine neue Karte. Dies kann er übrigens so oft machen, wie er will beziehungsweise bis er 21 überschreitet und sofort verliert.
3) Bei zwei gleichartigen Karten hat der Spieler die Möglichkeit, sein Blatt zu „splitten“, also zu teilen, sodass er fortan mit zwei Händen und zwei getrennten Einsätzen spielt (d.h. Ein weiterer Einsatz ist nötig). Nun verfährt er weiter wie in Punkt 2). Es sei denn, er splittet zwei Asse, dann darf er jeweils nur noch eine Karte ziehen, außer es ist ein weiteres Ass, welches wiederum gesplittet werden kann.
4) Erahnt der Spieler eine Glückssträhne beziehungsweise hat er ein gutes Blatt vor sich, so hat er nach Erhalt seiner zwei Karten die Möglichkeit, seinen Einsatz zu verdoppeln. Im Anschluss an das Verdoppeln bekommt man noch genau eine Karte pro Hand. Verdoppeln ist überdies möglich, nachdem er seine Karten „gesplittet“ hat.

Nun kommt der Dealer ins Spiel. Ist jeder Spieler am Tisch bedient, beginnt der Croupier seine zweite Karte aufzudecken. Bei einem Kartenwert von 16 oder weniger Punkten muss er solange Karten nachziehen, bis er einen Wert von 17 oder höher erreicht hat. Überschreitet der Croupier die 21, so verliert er sofort. Ansonsten gewinnt er gegen jeden Spieler am Tisch, der gleich viele oder weniger Augen aufweisen kann.

Nun gibt es auch noch Zusatzwetten, die beim Black Jack angeboten werden. Eine davon, und wohl die bekannteste, ist die der Versicherung. Der Spieler hat die Möglichkeit sich gegen den Dealer zu versichern, falls dieser als erste Karte ein Ass hält. Hat der Croupier letztendlich einen Blackjack wird die Versicherung im Verhältnis von 2:1 ausbezahlt, andernfalls wird der Einsatz des Spieler eingezogen.

Wenn für den Spieler ein Black Jack eintrifft, kann er sich diesen sofort im Verhältnis 1:1 auszahlen lassen, wenn der Dealer ein Ass hält.

Weiterhin gibt es die Spezialwette auf einen sogenannten „Bust“ des Dealers. Das bedeutet, dass man darauf wettet, dass sich der Dealer im nächsten Spiel überkauft, also mindestens einen Wert von 22 erhalten wird. Trifft dieses Ereignis ein, so wird diese Nebenwette im Verhältnis von 5:2 ausbezahlt. Mit einem Bankvorteil von 1,44% ist dieser verhältnismäßig relativ gering und dadurch vor allem für nicht so erfahrene Spieler eine spannende Alternative.